Homeschooling oder in portugiesisch Ensino Doméstico (ED) wird in Portugal immer populärer. Waren es 2012 gerade mal 63 Kinder, die zuhause unterrichtet wurden, so sind es heute bereits über 900. Jedoch ist es möglich, dass diese Art der Bildung in Portugal in naher Zukunft nicht mehr zugelassen ist. Der Grund dafür sind Änderungen durch das Ministério da Educação. Dazu wurden zwei Gesetzesänderungen verfasst - die Decretos-Lei 54/2018 und 55/2018.

Begründet werden diese Änderungen mit der Modernisierung der traditionellen Schulbildung: Die einzelnen Schulen bekommen mehr Freiheiten in der Ausarbeitung der Lerninhalte und deren Bewertung. Damit sollen allen Schüler dieselben Lerninhalte vermittelt. Je nach ihren Fähigkeiten entwickeln sie die entsprechenden Kenntnisse, um am der Schulpflicht die vom Ministerium gesetzten Kriterien erfüllen zu können.

Diese Änderungen sind vorgesehen:

Vom 10. bis 20. Dezember findet am Praça do Comérçio in Lissabon wieder das Licht-Festival "As Portas Encantadas" statt. Jeweils um 19, 20 und 21 Uhr - Eintritt frei. 

Am 24. November 2015 hat Staatspräsident Cavaco Silva den Sozialisten António Costa zum Ministerpräsidenten ernannt. Er wird in den kommenden Tagen gemeinsam mit dem Linksblock und den Kommunisten eine neue Regierung bilden und sein Regierungsprogramm vorstellen.

Wie jedes Jahr dürfen sich alle freuen, die in und um die portugiesische Hauptstadt wohnen! 
Der ökumenische Adventsbasar findet am 29. November 2015 statt.

Sie bereisen Portugal mit dem Wohnmobil, per Zelt oder Camper?
VortexMag stellt die neun schönsten Plätze vor - vom Parque de Cedeira im Nationalpark Peneda-Gêres im Norden über den Parque do Campismo da Ilha da Berlenga (im Zentrum bei Peniche) bis zur Quinta Odelouca (im Süden, bei Silves an der Algarve).
Quinta Odelouca

Parabéns Portugal!
Unter den ersten 20 der beliebtesten Reiseländer weltweit auf Platz 16! Jedes Jahr aufs Neue wählen die Leser des Reisemagazins „Condé Nast Traveller“ die besten Reiseländer der Welt. Unter den „beliebtesten“ Zielen ist 2015 auch
Portugal zu finden.
Originalartikel

Ab sofort zeigt sich "Leben in Portugal" im neuen Outfit! Zur Wiedererkennung unser neues Logo:

Berühmt auf der ganzen Welt ist das Silvesterfeuerwerk in Funchal auf der Insel Madeira.

Aber auch viele andere Städte und Gemeinden in Portugal (Festland) feiern den Jahreswechsel. 

Wer über Weihnachten und Neujahr in Portugal Urlaub macht, sollte wissen, welche Veranstaltungen wo zu finden sind. Das findet man ->> auf der Seite "Passagem Ano para 2017"

Kultur

Reportagereihe im Deutschlandfunk: "Portugal wählt"

Am 6. Oktober 2019 finden in Portugal die Parlamentswahlen statt. Alle 230 Sitze in der Versammlung der Republik sind neu zu besetzen. Im Deutschlandfunk gibt es unter der Rubrik "Europa heute" eine mehrteilige Reihe dazu. 

Portugal in den 1940er Jahren: Reihe im Deutschlandfunk

Portugal hatte im zweiten Weltkrieg einen neutralen Status inne - zumindest offiziell. Das führte dazu, dass Lissabon nicht nur als sicherer Hafen galt, wo Tausende auf die Passage nach Übersee warteten. Sondern es war auch Anlaufstelle und Sammelbecken für verfolgte Intellektuelle, Schriftsteller und jüdische Flüchtlinge aus ganz Europa. Dazu kamen noch die Agenten diverser Geheimdienste aus Großbritannien, Frankreich, den USA und Russland,, ja auch aus Nazi-Deutschland, die sich in der portugiesischen Hauptstadt tummelten.

"Die Spuren" - so schreibt Tilo Wagner, Autor des Deutschlandfunks - "sind in der Stadt heute noch zu finden." In fünf Teilen schildert er das Leben in Portugal in den 1940er Jahren.

Teil  1: Lissabon, Stadt der Schlapphüte

 Teil 2: Als Deutsche in Lissabon

 Teil 3: Wie man mit Visa Leben rettet

 Teil 4: Das Dorf der blonden Frauen

 Teil 5: Eis für Könige

 

Rezept des Monats

Moamba de Galinha
Hähnchen in Erdnusscreme


Foto von Ilídio Lacerda

Moamba da Galinha ist eines der beiden Nationalgerichte Angloas. Die Portugiesen, die hier seit 1483 erste Handelsposten errichteten, brachten Gewürze und auch Lebensmittel aus ihren anderen Kolonien ins Land. So ist die angolanische Küche heute eine Mischung aus traditionellen Elementen mit portugiesischer und vor allem brasilianischer Küche. Fürs Original-Moamba verwendet man Okraschoten. Man kann aber, falls man diese nicht bekommt, auch andere Gemüse verwenden.

zum Rezept

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen