Leben in Portugal

Infos und Tipps zu Urlaub, Auswandern und Alltag in Portugal von Nord bis Süd

Hier finden Sie wichtige Hinweise fürs Leben im portugiesischen Alltag.

Begrüßung, Verabschiedung und Anrede

In Portugal legt man auf gute Umgangsformen großen Wert. Schon lange vor dem deutschen Herrn Knigge kannte man die „ideale Etikette“. Die Portugiesen gelten schon seit dem 13. Jahrhundert als äußerst höfliches Volk. In seinem Buch Corte na Aldeia e Noites de Inverno stellt der Poet Francisco Rodrigues Lobo (1580-1622) in Dialogen unter anderem die idealen Formen des Umgangs miteinander in allen möglichen Situationen vor, von der Begrüßung bis zum Benehmen bei Tisch. So manches gerade bei der Begrüßung kommt Besuchern aus dem Ausland oft befremdlich vor...

Weiterlesen: Begrüßung, Verabschiedung und Anrede

Comment (0) Hits: 13530

Küsschen Küsschen - wie macht man's richtig?

Selbstverständlich sollten Sie nicht auf Teufel-komm-raus jeden und jede mit Küsschen begrüßen und verabschieden! Gerade weil Umarmung und Küsschen für uns so ungewohnt sind, sollten Sie lieber ein wenig abwarten – aber gleichzeitig in Ihrer Körpersprache nicht ablehnend wirken. Das ist manchmal eine kleine Gratwanderung; aber Sie werden bald herausgefunden haben, wann beijinhos angebracht sind und wann eher nicht… 

Es ist einfach ungewohnt für Portugalbesucher, dass sich scheinbar Fremde schon nach dem ersten Treffen mit Küsschen – also den beijinhos – und/oder einer Umarmung (abraço) begrüßen. „Tuchfühlung“ wird bei Portugiesen jedoch eher als positiv empfunden, mittel- und nordeuropäische Distanz dagegen rufen beinahe Misstrauen hervor.

Weiterlesen: Küsschen Küsschen - wie macht man's richtig?

Comment (0) Hits: 443

Duzen und Siezen

Im Urlaub ist alles lockerer als zuhause im Job? Okay – beim Sport duzt man sich öfter als im „normalen“ Alltag. An der Strand- oder Poolbar geht es ebenfalls leger zu –und das verführt rasch zum allgemeinen Duzen. Gerade wenn Sie sich nicht auf Portugiesisch, sondern eher Englisch verständigen: Da fällt es Ihnen gar nicht auf, weil Sie jeden praktisch „duzen“. Bei uns ist es völlig normal, Freunde und Bekannte nicht mit dem (wie Sie vielleicht finden: viel zu steifen und förmlichen) „Sie“ anzureden. Doch dieser private Fettnapf, in den man gerade als Urlauber, aber auch als Auswanderer schnell tappt, ist ein wenig heikel.


Was tun, wenn die Marktfrau plötzlich "Liebling zu Ihnen sagt?

Weiterlesen: Duzen und Siezen

Comment (0) Hits: 449

Im Café und Restaurant

Da gibt es einmal die Cafés, die schon sehr früh geöffnet haben, weil Portugiesen in der Regel nicht zuhause frühstücken: Sie stehen lieber am Tresen und trinken einen Kaffee, essen ein kleines  süßes Gebäck - alles für wenig Geld - und gehen dann zur Arbeit.


Pastel de Nata und ein Kaffee - das ist in Portugal ein Muss.

Etwas mehr kostet es, wenn man im Café an einem Tisch sitzt und dort bedient wird,  oder gar draußen auf der Esplanada, dann wird es noch teurer. Die Preislisten hängen in den Cafés aus - und Sie werden staunen, wie billig es trotz "Spezialservice auf der Terrasse" im Gegensatz zu einem Café in Deutschland, Österreich oder gar der Schweiz ist. 

Weiterlesen: Im Café und Restaurant

Comment (0) Hits: 5262

Die Vorspeisenfalle und andere Stolpersteine

„Wait to be seated“ – bitte auch in Portugal! Selbst wenn der Tisch, den Sie im Lokal ganz selbstverständlich ansteuern, nicht mit einem Schildchen „Reserviert“ (reservado) versehen ist. In Portugal ist es üblich, selbst in einer normalen kleinen Kneipe, wenigstens kurzen Blickkontakt zum Kellner (oder zum Chef) aufzunehmen, bevor man sich einen Tisch aussucht. Selbstverständlich wird man sich bemühen, Ihnen einen Tisch nach Ihren Wünschen zuzuweisen – aber die Höflichkeit gebietet es eben, das mal eben mit dem Kellner abzustimmen.

Weiterlesen: Die Vorspeisenfalle und andere Stolpersteine

Comment (0) Hits: 316

Privat eingeladen bei Portugiesen

Auf dem Lande wird die Gastfreundschaft immer noch großgeschrieben: Es kann Ihnen durchaus passieren, dass Sie spontan gebeten werden, zum Essen zu bleiben. Prinzipiell aber ist eine Einladung zum Essen in eine portugiesische Familie eher selten. Selbst wenn sich das, gerade unter jungen Leuten, eher ändert. Dennoch ist es nicht gleich verbindlich, wenn man hört: "Sie müssen unbedingt mal zu uns zum Essen kommen."

Wenn allerdings eine konkrete Einladung ausgesprochen wird, wie z.B. "Wir möchten Sie am kommenden Samstag um 20.00 Uhr zum Abendessen in unser Haus einladen." - dann darf man sich geehrt fühlen. Man sollte in keinen Fall allzu pünktlich kommen, das "akademische Viertel" ist durchaus üblich.

Weiterlesen: Privat eingeladen bei Portugiesen

Comment (0) Hits: 5932

Klingelschild und Briefkasten: Das Geheimnis portugiesischer Adressen

Es mag daran liegen, dass es in Portugal sehr lange Namen gibt (kaum jemand hat weniger als zwei Vornamen und zwei Familiennamen!). Oder auch daran, dass man es in Zeiten der Diktatur Salazars (bis 1974) wegen der Geheimpolizei besser vermied, seinen Namen öffentlich an der Haus- oder Wohnungstüre zu nennen: Jedenfalls findet man an portugiesischen Häusern und Wohnungen keine Namensschilder.

Weiterlesen: Klingelschild und Briefkasten: Das Geheimnis portugiesischer Adressen

Comment (0) Hits: 10191
Linkpartner:

Kalender

Letzten Monat Mai 2017 Nächsten Monat
M D M D F S S
week 18 1 2 3 4 5 6 7
week 19 8 9 10 11 12 13 14
week 20 15 16 17 18 19 20 21
week 21 22 23 24 25 26 27 28
week 22 29 30 31

Aktuell sind 208 Gäste und keine Mitglieder online