Infos zu bilateralen und internationalen Beziehungen, zum "Vertrag von Lissabon" sowie zu Wirtschaft und Gewerkschaften

Seit 1986 ist Portugal Mitglied der EU und außerdem Teil der Schengengruppe: Im Jahre 2002 wurde der Escudo durch den Euro ersetzt – selbst wenn heute immer noch in den meisten Geschäften die Waren in Euro und Escudo ausgezeichnet werden.

Bisher hat Portugal dreimal die EU-Präsidentschaften innegehabt: 1992 und 2000 (Lissabon-Strategie) und zuletzt 2007 (EU-Reformvertrag: Vertrag von Lissabon).

In der Regel gibt es zwischen Unternehmen und Gewerkschaften in Portugal keine großen Konflikte. Anders sieht es zwischen Arbeitnehmern und dem Staat bzw. der Regierung aus. Hier gab es in den vergangenen Jahre und auch zum momentanen Zeitpunkt etliche Streiks: beispielsweise von LKW-Fahrern und Fischern wegen der höhen Treibstoffpreise.

Der Vertrag von Lissabon - was ist das eigentlich?

Am 1.12.2009 trat der "Vertrag von Lissabon" in Kraft. 
Damit gibt es in Europa einen ständigen Präsidenten und nicht mehr - wie bisher - eine alle sechs Monate unter den 27 Mitgliedsstaaten rotierende EU-Ratspräsidentschaft. 

Vom Auswärtigen Amt in Berlin stammen die nachfolgenden Informationen zu den bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Portugal.

Politische Beziehungen

Die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Portugal sind vertrauensvoll, von einer hohen Besucherdichte und einer großen Übereinstimmung in außen- und sicherheitspolitischen Fragen geprägt. Deutschland hatte einen erheblichen Anteil am Aufbau demokratischer Strukturen nach der Nelkenrevolution in Portugal 1974 (Sturz des Salazar Regimes) und förderte den Beitritt Portugals zu den Europäischen Gemeinschaften / heute EU (Europäische Union) 1986.

Vom österreichischen Außenministerium in Wien stammen die nachfolgenden Informationen zu den bilateralen Beziehungen zwischen Österreich und Portugal.

Politische und Wirtschaftsbeziehungen

Die politischen Beziehungen zwischen Österreich und Portugal sind freundschaftlich und problemfrei. Eine neue, besondere Qualität erhielten sie durch die gemeinsame Mitgliedschaft der beiden Länder in der Europäischen Union. Trotz der geographischen Distanz arbeiten Österreich und Portugal in vielen Bereichen eng zusammen und unterstützen einander durch ihre jeweilige, auch geographisch und historisch bedingte Expertise, etwa in Afrika, Lateinamerika und Südost- und Osteuropa. Auch auf multilateraler Ebene arbeiten Österreich und Portugal etwa in den Vereinten Nationen und in der OSZE eng zusammen.

Ende 2014 leben 3190 Schweizer Staatsangehörige in Portugal, mehr als Hälfte von ihnen sind Doppelbürger.

Vom Schweizer Außenministerium in Bern stammen die nachfolgenden Informationen zu den bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Portugal.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Paracelsus hielt sich 1515 in Portugal auf und erwähnte es als erster Schweizer. Der Basler Naturforscher Leonhard Thurneysen bereiste das Königreich 1555–56. Ab Anfang des 18. Jahrhunderts kamen vermehrt Schweizerinnen und Schweizer nach Lissabon, darunter der Hofbankier David de Pury, der sich 1736 dort niederliess.

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.