Seit kurzem läuft im Deutschlandfunk wieder eine Sendereihe zu Portugal. Diesmal zur politischen Lage - genauer: den (Hinter)Gründen, warum Rechtspopulisten in Portugal wenig Erfolg haben.
Unter anderem liegt das - so der Beitrag vom 30. April 2019 - wohl am Staatspräsidenten: "Marcelo Rebelo de Sousa ist so beliebt wie kaum ein anderer Politiker in der portugiesischen Geschichte. Er liebt das Bad in der Menge – und versteht seine Volksnähe auch als Vorbeugung gegen Populisten und Radikale."
Teil1: Schwache Rechtspopulisten, starke Kommunisten

Teil 2: Der Präsident ist stets präsent

Staatspräsident Sousa mit Selfie im Strandbad

Teil 3: Alvito - EIn Dorf sehnt sich nach Migranten

Teil 4: Ungültig wählen als Protestakt

Teil 5: Chega - Neue rechte Partei wartet auf Erfolg

Die Legende der Edelfrau mit dem Ziegenfuß

 

Von dieser Legende gibt es zwei Versionen: eine portugiesische, niedergeschrieben von Alexandre Herculano und eine englische des Vizegrafen Frederick Francis Stuart de Figanière.

Zunächst die portugiesische:

Dom Diogo Lopes, Edelmann von Biscaia, war gerade auf der Jagd in den Wäldern seiner Ländereien, als er plötzlich einen wunderschönen Gesang hörte. Verzaubert durch die liebliche Stimme versuchte er die Sängerin zu finden. Kurz darauf begegnete er einer jungen Frau und verliebte sich in sie. Er wollte sie unbedingt heiraten und so versprach er ihr nicht nur sein Herz, sondern auch seine Ländereien.  Die fremde Edeldame nahm den Antrag an, jedoch stellte sie ihm eine einzige Bedingung: Er dürfe sich unter keinen Umständen bekreuzigen. Überglücklich brachte er seine Braut

Die schwarze Frau/Mann

 

Es ranken sich zahlreiche Mythen um dieses Fabelwesen. Es wurde früher oft dazu verwendet, um ungehorsamen Kindern Angst einzujagen.
In Portugal existiert der "schwarze Mann" sowohl als weibliche wie auch männliche Version. Beide, die "coca" und der "coco", sind körperlos und eine Art Geistererscheinung. Lediglich der Kopf gleicht einem ausgehöhlten Kürbis, aus dem Feuer durch die Augen und Mundöffnung lodert.

Die coca hielt auf den Dächern Ausschau nach unartigen Kindern, um ihnen Schreckliches anzutun. Währenddessen schlich der coco durch die dunklen Gassen, in der Hoffnung eines dieser Kinder zu erwischen und

Die Legende der "Schwanzflosse" - Rabo do Peixe

 

Im 15. Jahrhundert begannen die Menschen, die Azoreninsel São Miguel zu besiedeln. An der Nordseite der Küste unweit des Strandes ließen sich einige Fischer und ihre Familien nieder.

Eines Tages trafen sich einige der Männer am Anlegesteg und berieten darüber, wie sie ihre Gemeinde nennen sollten.
Man war sich nicht einig, jeder hatte für seinen Namensvorschlag gute Argumente. Während die Männer verschiedene Namen und Gründe in die Runde einwarfen, tauchte plötzlich eine kleine Schwanzflosse im Wasser auf.

Was hat der griechische Held Odysseus mit Portugal zu tun?

 

Im Jahr 1215 v. C. soll in Lusitanien König Gargoris regiert haben. Er lebte vor allem im sehr fruchtbaren Land nahe des Tejoflusses, seine naturverbundenen Untertanen ernährten sich hauptsächlich von Landwirtschaft und Jagd. Von den Göttern erhielt König Gargoris die Gabe, Honig herzustellen: daher sein Beiname Melícola (mel = Honig).
Eines Tages legte Odysseus von Ithaka auf seinen Reisen auch im Hafen von König Gargoris an, um sich mit Proviant zu versorgen. Natürlich durfte der berühmte Honig nicht fehlen. Der griechische Held ging an Land, um dem König seine Aufwartung zu machen. Dabei traf Odysseus auf die wunderschöne Calipso, die einzige Tochter des Königs. Er verführte das Mädchen, die beiden verliebten sich und vergaßen die Welt um sich herum. Erst Wochen später wurden die beiden Liebenden entdeckt, und zwar von einigen Jägern auf dem Streifzug durch die Wälder. Alsbald erfuhr der König von Odysseus' unehrenhaften Verhalten und dass er die Prinzessin verführt hätte.  Rasend vor Zorn befahl Gorgoris den Tod des Griechen. Doch Odysseus gelang die Flucht, er ließ die schwangere Prinzessin alleine zurück.
Einige Zeit später gebar Calipso einen Sohn. Der König befahl ihr, das Kind auszusetzen. Behutsam legte sie das Kind in einen Korb, flüsterte ihm zu, dass sein Name Ábidis sei und küsste ihn zum Abschied. An dieser Stelle, wo sie ihn geküsste hatte, färbte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.